Jennys mobile Pferdeschule und Tierheilpraxis - Slogan
RSS

Letzte Einträge

Bioresonanz nach Paul Schmidt
Eure Pflicht als Pferdebesitzer
Fallbeispiel: Geriatrischer Patient
Checkliste Pferdefütterung
Problempferd?!

Beliebeste Einträge

Fallbeispiel: Geriatrischer Patient
Problempferd?!
Eure Pflicht als Pferdebesitzer
Bioresonanz nach Paul Schmidt
Checkliste Pferdefütterung

Kategorien

Checkliste
Neues
Pferdefütterung
Problempferd
Tierheilpraxis
erstellt von

Jennys mobile Pferdeschule

Problempferd?!

Was genau ist eigentlich ein "Problempferd"?
Grundsätzlich könnte man einmal sagen,  dass es ein Pferd ist,  das seinem Menschen Probleme bereitet. 
Soweit, so gut.  Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn so manches Problem, das der Mensch hat, ist für das Pferd ganz natürliches Verhalten.
So ist z.B. das Scheuen für den Menschen ziemlich lästig und, gar keine Frage, auch teilweise gefährlich. 
Für das Pferd dagegen ist, oder vielmehr war, dieses Verhalten lebensnotwendig. Wer in freier Wildbahn erst einmal stehenbleibt, um zu schauen wer da im Gebüsch raschelt, wird im Zweifelsfall schnell gefressen.
Auch Unarten, wie z.B. Boxenlaufen sind für das Pferd kein Problem im eigentlichen Sinn. Eher handelt es sich hier um eine Art Übersprungshandlung, wenn die Haltung nicht pferdegerecht ist, das Pferd z.B. keinen oder wenig "richtigen" Auslauf hat muss es seinen Bewegungsdrang anders ausleben, eben indem es in der Box seine Runden dreht.
Nicht selten gibt es einen weiteren Grund  für Widersetzlichkeiten wie Buckeln oder Sattelzwang:
Muskelverspannungen, ein schlecht sitzender Sattel oder anatomische Mängel können Schmerzen verursachen und so zu (verständlichen!) Unmutsäußerungen des Pferdes führen.
Ein weiteres "Problem" ist, dass Pferde extrem sensible Tiere sind, die jede Gefühlsregung ihres Menschen spüren.
Ein unsicherer / ängstlicher Mensch kann seinem Pferd keine Sicherheit vermitteln.
Das Pferd als Herdentier braucht aber einen (emotional) starken, selbstsicheren Menschen, der genau weiß, was er will. Nur dann kann es ihm vertrauen und folgen.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wenn man das Vertrauen seines Pferdes gewonnen hat, geht es mit seinem Menschen durch Dick und Dünn. und ist durch so gut wie nichts aus der Ruhe zu bringen.
Ist der Mensch dagegen unsicher oder ängstlich wird das Pferd ebenfalls unsicher und schreckhaft. Außerdem wird es immer wieder die Rangordnung in Frage stellen, denn die Herde benötigt, auch wenn sie nur aus einem Menschen und einem Pferd besteht, eine souveräne Führungspersönlichkeit, auf die man sich verlassen kann.
In den folgenden Artikeln werde ich all diese Punkte näher beleuchten.
Bis dahin freue ich mich über eure Kommentare!
Gerne darf natürlich auch gelikt und geteilt werden :-)